Taekwondo Super-Sonics Wallmenroth

Logo gross_300 weiss

Taekwondo

 

 

tkdSchrift

Allgemeines über Taekwondo

Taekwondo ist eine waffenlose asiatische Kampfkunst und ein moderner internationaler Kampfsport.

Taekwondo steht gleichzeitig auch in der Tradition seit mehr als 1.500 Jahren, vorwiegend in Korea entwickelten, Kampfkunst und bietet weit mehr als nur Wettkampf.

Was bedeutet Taekwondo ?

Taekwondo wörtlich übersetzt: > Fuß-Faust-Weg <

Tae: Fuß bzw. Fußtechniken

Kwon: Faust bzw. Handtechniken

Do: der Weg

Die Geschichte

Der Ursprung des Taekwondo reicht bis 37 v. Chr. zurück. In dieser Zeit entstand eine einfache Form und zugleich ein effektvolles Kampfsystem mit dem Namen Taekyon (Fußkampf) und SooBak Gi (Faustkampf). Während der Koryo-Dynastie (ab 918 n.Ch.) und Yin-Dynastie (ab 1392 n. Chr.) war die Kampfkunst Subak sehr beliebt. Es wurden Subak - Wettkämpfe vor großem Publikum ausgetragen. Man kann sagen das Subak damals eine reine militärische Kampfkunst war. Aber immer mehr wurde Subak eine beliebte Freizeitbeschäftigung des Volkes.

Zwischen 1909 und 1948 wurde Korea von Japan besetzt. Die Japanischen Besatzer verhängten ein Ausübungsverbot jeglicher Koreanischer Kampfssportarten wie Subak, Taekyon oder SooBak Gi. Nur wenige Meister gaben das Wissen weiter. In dieser Zeit erfreute sich das japanische Karate zeitweiliger Beliebtheit.

Nach dem zweiten Weltkrieg und dem Abzug der Japaner aus Korea entwickelten sich fünf große Richtungen, Stilarten oder Schulen (Kwan) in Korea.Bevor es eine gemeinsame Festlegung auf den Namen Taekwondo gab, verwendete man unterschiedliche Oberbegriffe wie Tangsoodo (Chinahände), oder beispielsweise auch Kwonbop, die koreanische Entsprechung für Karate.Bei dem Vereinigungsbestreben der fünf Stilarten war es Choi Hong Hi der den einheitlichen Namen Taekwondo vorgeschlagen hat.

Am 11. April 1955 wurde der neuen Kampfkunst der Name Taekwondo gegeben.

Der bereits erwähnte General Choi Hong Hi der in Korea Taekyon erlernte, lernte bei einer Weiterbildung in Japan die japanische Kriegskunst Karate und erlangte nach zwei Jahren intensiven Training den schwarzen Gürtel 1. Grades.          Die Ähnlichkeit zum alten fußbetonten Koreanischen Kampfkunst Taekyon sollte an erster Stelle des Begriffes stehen. So entstand „Tae“ für Fuß bzw. Beintechniken für die erste Silbe. „ Kwon“ für Faust folgt erst an zweiter Stelle, im Unterschied zum „Weg der leeren Hand“, also dem Karate-Do, wo die Handtechnik vorrangig ist.Der General wollte mit dem Zusatz „Do“ den geistigen Gehalt betonen. Daraus folgte der Namen Taekwondo.

1959 bereiste der General Choi Hong Hi den fernen Osten und in den folgenden Jahren Amerika und Europa um TKD weiter zu verbreiten.Am 22. März 1966 wurde in Seoul die Internationale Taekwondo Federation ITF gegründet. Gründungsmitglieder waren Korea, Arabien, Deutschland, Italien, Malaysia, Singapur, Türkei und die USA. General Choi Hong Hi wurde erster Präsident der ITF und hatte dieses Amt bis 2003 inne. Anfang der 70er Jahre kam es parallel in Korea zum Aufbau der World Taekwondo Federation WTF.

1971 kam es zur Grundsteinlegung des Kukkiwon (Akademie der nationalen Kampffertigkeit) der zukünftigen Weltzentrale für Taekwondo.Der 28. Mai 1973 ist das offizielle Gründungsdatum der WTF. Zurzeit zählt die WTF mehr als 30 Millionen Mitglieder in 179 nationalen Verbänden.

Aufgaben des Kukkiwon sind folgende:

  • Erlassen von Wettkampfregeln
  • Festlegen stilistischer Standards für traditionelle Techniken und Poomsae
  • DAN Prüfungen

Die WTF ist für die Umsetzung der Standards und Regeln verantwortlich.Die erste Weltmeisterschaft wurde 1973 in Seoul Südkorea ausgetragen, seid den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney Australien ist Taekwondo olympische Disziplin.Im Wesentlichen lassen sich drei Haupt-Stilarten identifizieren, die ITF traditionell, die reformierte ITF und die WTF.

Taekwondo in Deutschland

Im Jahre 1965 besucht ein koreanisches Demonstrationsteam unter der Leitung des höchsten DAN-Trägers und Vater des Taekwondo, Choi Hong Hi Deutschland und zeigte Vorführungen in Frankfurt und München.Von den Vorführungen der Taekwondo Meister waren viele Leute begeistert und es dauerte nicht lange, bis sich die ersten Taekwondo Sportler zusammenfanden.Neben Choi Hong-Hi war auch Kwon Jae-Hwa Mitglied dieses Teams. Kwon, Jae-Hwa blieb später für einige Jahre in Deutschland und verbreitete von dort aus das Taekwondo.Kwon Jae-Hwa eröffnete 1966 eine Kampfsportschule in München. Kwon Jae-Hwa arbeitete zu dieser Zeit eng mit der ITF zusammen und hat besonders im süddeutschen Raum sehr große Verdienste um das Taekwondo erworben.Bereits 1968 wurde die Sektion Taekwondo im Deutschen Judo Bund – die Vorgängerin der Deutschen Taekwondo Union (DTU) – gegründet, im selben Jahr fand in München die erste Deutsche Meisterschaft statt.                                  Auch an der ersten Weltmeisterschaft 1973 in Seoul nahm ein deutsches Team teil. Damit machten die deutschen Taekwondokas vom ersten Augenblick an klar, dass sie die Entwicklung des internationalen Taekwondo-Sports nicht ohne sie stattfinden sollte.1981 wurde die Deutsche Taekwondo Union (DTU) gegründet. Heute umfasst sie 17 Landesverbände bestehend aus 863 Vereinen und 55.256 Mitgliedern, dem Weltverband WTF angegliedert.

Deutschland hat bereits zwei Weltmeisterschaften ausgerichtet, erstmalig die WM 1979 in Sindelfingen und 2003 war Deutschland mit dem Austragungsort Garmisch-Partenkirchen Ausrichter der 16. Taekwondo WM.

 

 

 

 

 

 

Impressum / Kontakt

Copyright 2011 MB